Ornette Coleman

»Something Else!!!!«

Original Jazz Classics Remasters

Ach, ich liebe love-to-love, um mich immer daran zu erinnern, dass wir alle geliebt haben: erst ein Mal, dann zwei (eine Neuauflage). Wenn »Something Else« ein geläufiger Ausdruck ist, den wir alle bisweilen verwenden, dann fällt mir kein anderes Album ein als dieses Debüt des Ornette Coleman Quintetts (aufgenommen 1958 in Los Angeles), das eine derartig drastische »Andersartigkeit« bietet. Drastisch nicht aufgrund der Menge an Adjektiven, die man mit Ornette Colemans Musik und seiner Persönlichkeit (Poesie) verbindet, sondern weil die Geschichte nicht au&szliger acht gelassen wird. Es ist etwas völlig anderes, weil er das Verbindungsglied ist zwischen dem was lange war (Benny Carter), was kurz davor war (Charlie Parker) und was wesentlich danach kommt: Er. Es ist alles gesagt. Es ist ein Album, das ich buchstäblich durchlöchert habe (durch Abschriften und zwanghaftes Anhören). Ich freue mich darauf, mein achtes (oder sind es schon mehr?) Exemplar zu kaufen. Und Sie?