Various Artists

»Disco: A Fine Selection Of Independent Disco, Modern Soul And Boogie 1978-82«

Soul Jazz Records

Disco – viele meiner Generation hat er in den Siebzigern und Achtzigern bestenfalls nicht tangiert. Heute kaufe ich vieles von dem damals Ignorierten nach. Unglaublich gute Musik! Etwa diese Compilation aus der zweiten Hälfte der Disco-Ära, nachdem 1977 der Film »Saturday Night Fever« der Szene den Weg aus dem Underground geebnet hatte. Soulige Vocals, funkige Bässe, groovende Bläser, Synthie- und Streicherwellen, dichte Percussions … alles zumeist in einer Länge (12?-Extended-Mixes!), auf der man so viel Verspieltes unterbringen konnte. Es sind nicht die wirklich großen Namen des Disco, die sich auf dieser Doppel-CD finden. Aber es sind ganz besondere Independent-Schätze wie Superfunk mit ihrem gleichnamigen Song, kein geradliniger Disco, sondern einer mit vielen Genre-Verweisen: Jazz, Latin, Gypsy, Funk und, und, und. Oder John Gibbs And His US Steel Orchestra mit »Trinidad«, ein NY-Clubklassiker im Philly-Style, auf dem sich ein Streichorchester mit trinidadischen Steeldrum-Spielern traf. Manches war bereits an der Grenze zu Electro, embryonaler HipHop wie Stwange Poweple mit dem zehnminütigen funky »Get Up (Let’s Rock)«, um nur drei von neunzehn Beispielen zu erwähnen.