Various Artists

VWSF-03/02

Mica/FM4/Volkswagen Sound Foundation

Bevor wir zu dem Inhalt der CD-Compilation kommen, einen kräftigen Applaus für MC Wolfgang Kopper, Produzent, Organisator, Mentor und Arbeitstier im Schatten der Musikindustrie. Es gibt in diesem Bereich einen riesigen Haufen Arbeit, wenn nicht immer wieder die selbe blasse Massenware in dumpfen 10.000er-Auflagen hingelegt werden sollen. Man muss schon eine Szene von verschiedenen Seiten her kennen und eher an die eigene Vision des Ergebnisses als an eine jämmerliche Tracklist glauben, um die Titel für eine aktuelle Kompilation zusammenzustellen. Ignorant wie ich bin, hat mich diese CD oft gefesselt und oft erfrischend überrascht. Nach guten Tracks und neuen Talenten zu wühlen ist eine harte, aber interessante Situation oder in diesem Fall, Arbeit. Satellite Footprintshop sind sehr, sehr gut, gefolgt von den seltsam schwammigen, dennoch annehmbaren Popserver (der Name sagt’s bereits). Nimai können wirklich was, mit einem Finger am Synthie und dem anderen im Mund der Sängerin, »Gemma Disco« (Erstes Wiener Heimorgelorchester) ist ein Muss für post-adoleszente Problemfälle und Sterman & Grissemann-Fans. Wiener Electronica intensiv sind Duo 505, aber Lassos Mariachis nerven ziemlich (es ist nun mal schwer, leicht und fröhlich zu klingen, wenn man steif und grau ist). Diese Art der Kompilations verdienen Unterstützung, wenn sie neuen Bands und Musikern zu mehr Airplay verhelfen und einen Überblick verschaffen (wie mica beispielsweise), doch finden sich hier lediglich drei herausragende Bands, und wenige Hinweise auf lohnende weitere. Vergessen wir nicht, dass die Produzenten unsere besten Freunde sind (oder sein sollten).
P.S.: Ehrlich gesagt hätte ich nicht übel Lust, das »andere« Album, mit den miesen Tracks, die eingeschickt wurden, als eine Art Worst of Weak’n’Roll zu bootlegen.