Hugo Race & The True Spirit

»The Spirit«

Glitterhouse

Das pure Beharren an seiner Kunst festzuhalten und immer weiterzumachen nötigt mehr als Respekt ab. In jungen Jahren war Hugo Race Gründungsmitglied der Bad Seeds von Nick Cave, seither arbeitet er an seiner speziellen Form des leicht psycholischen Blues und nimmt in nächtlichen Sessions mit seiner treuen Stammband in Melbourne Song um Song, der sich an dem einen Thema des einsamen Mannes reibt, auf und am Ende steht immer das Gefühl, dass die Niederlage naturgemäß kommen wird, aber es nur um den eigenen Widerstand und das Umgehen mit der Gewissheit des Endes geht. Die Songs treten vor der einen großen Soundvision zurück und der typische Rumpelblues seines früheren Reibebaums Cave tritt nur mehr in kleinen Dosen auf. Hugo Race arbeitet hier an einer Passion, die sein Leben bestimmt und in seinen besten Momenten zeugt »The Spirit«, dass sich diese Sturheit auch künstlerisch bezahlt macht.