archive-image-placeholder-v2

Brachten die ersten beiden Sampler dieser Reihe das beste Kraut und die besten Rüben aus Finnland zu uns, gibt es bei Vol. 3 erstmals eine stilistische Vorgabe: Finnische Folklore. Dass dies im Land der Schispringer allerlei wundersame Haltungsnoten hervorbringt, ist klar. Auch dass Eläkeläiset sich hier wiederfinden und ganz locker die They Might Be Giants-Zeile »Istanbul is Konstantinopel« zitieren. Ausreißer sind hier die Regel: Hervorgehoben seien Markku Lepistö, der auch bei Värttinä spielt und La Sega del Canto, die das Kinderlied »Oravanpesä« interpretieren. Auch gut: Sakilaiset aus Helsinki interpretieren großartig finnische Salonmusik der 1930er und 40er Jahre und Alamaailman Vasarat scheinen mit ihren Balkananklängen alle Geschwindigkeitsrekorde zwischen Rovaniemi und Bukarest brechen zu wollen. Hyvää Huementa, Suomi!

favicon

Home / Rezensionen

Text
Jürgen Plank

Veröffentlichung
03.06.2006

Schlagwörter

Scroll to Top