Headerimage Placeholder
[genres]

La Passe: J

Deutsch schenkt dem schönen Buchstaben J wenig Aufmerksamkeit, allein die Form spricht für Eleganz. Was spielt sich zwischen Jägern, Janis Joplin und dem Jungbrunnen ab? Abhilfe schafft wieder einmal die Geschichte und beliebte nordamerikanische Familiennamen. Aber was wurde eigentlich aus Jones, Alan dem Formel 1-Weltmeister von 1980? Und warum fehlt Jeremies, Jens? Weil es mehr Fragen als Antworten gibt.

TEXT
G. Bus Schweiger
VERÖFFENTLICHUNG

10.01.2011

[genres]

»Gang Of Losers« – The Dears

Die britischste kanadische Band, The Dears aus Montreal, wollen es wissen. Nach einem mittelschweren Meisterwerk, wie es ihr Zweitling »No Cities Left« definitiv war, will man endlich die Zügel gänzlich loslassen. Nicht nur hat man (spät aber doch, und ausgerechnet in England) gesehen, dass dieses geronnene Klischee an wunderbarem Indie-Pathos-Pop sogar chartstauglich ist, sondern auch…

TEXT
Marko Markovic
VERÖFFENTLICHUNG

08.03.2007

[genres]

»Cansei De Ser Sexy« – Cansei de Ser Sexy

Wilder Elektrorock aus Sao Paulo. Fünf Frauen und ein eindeutig männlicher Schnauzbartträger sind in der Combo – mal was anderes. Sex ist Thema Nummer Eins, das könnte als Konzept aufgehen und ein paar Leute neugierig machen. Als Musik ist es nicht wahnsinnig aufregend. Sympathischer Electroclash-Rock halt, mit teilweise handelsüblichen Diskobeats und melodisch unaufregenden, aber herzhaft…

TEXT
David Krispel
VERÖFFENTLICHUNG

08.03.2007

[genres]

»Februar« – Luigi Archetti

Luigi Archettis neue CD ins Abspielgerät schieben und davon Laufen … So absurd diese Anweisung klingt, ein andächtiges Boxenlauschen wäre bei dieser spannenden Musik nur hinderlich. Der Gitarrist und komponierende Improvisator hat 14 Stücke geschaffen, die sich im besten Sinne zum Nebenherhören eignen, gerade weil sie einen in ihrer unspektakulären Art doch stets einholen und…

TEXT
Michael Heisch
VERÖFFENTLICHUNG

22.02.2007

[genres]

»s/t« – Antifamily

»No New York«-Reminiszenzen à la Lora Logic, Lydia Lunch, gebrochen durch Britfunk à la Slits oder Raincoats. Ausdrucksstarke weibliche Leadstimmen, unorthodox getrötetes Sax, schräg-funky quengelnde Gitarren, improvisierende Musiker, die auf ihren Instrumenten eher dilettieren und doch an Schnittstellen Postpunk, Krautrock, Dub und frühe Elektronik, ja sogar Psychedelia (»Prima Luce«) andocken. Den Fokus von Antifamily, eines…

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

22.02.2007

[genres]

»Das schöne Leben« – Britta

Am Cover ist ein japanischer Kirschbaum vor einem einfachen Haus, vielleicht am Stadtrand von Berlin. Vorstadt statt Highlife. »Nur ganz selten kommt es da mal zu Champagner, Kokain/ Ich habe keine Angst, nur manchmal frag ich mich: Ist das noch Bohemien oder schon die Unterschicht?« So lautet einer der überraschenden Ansätze des Albums im Lied…

TEXT
Jürgen Plank
VERÖFFENTLICHUNG

03.11.2006

[genres]

»Poplawok« – Der Schwimmer

Im Film »The Swimmer«, nach dem sich Der Schwimmer benannt hat, durchkrault Burt Lancaster Swimmingpools eines feinen Wohnviertels. Die Musik auf »Poplawok« (dem kirgisischen Wort für Schwimmer) ist auch eher mit dem nassen Vergnügen in Eigenheim-Bassins (und vielleicht ist auch ein Planschbecken dabei) vergleichbar als dem verbissenen Bahnenabstrampeln im Sportbecken oder gar dem Durchmessen z.B….

TEXT
Jenny Legenstein
VERÖFFENTLICHUNG

23.10.2006

Headerimage Placeholder
[genres]

Al futuro!

Spanien ist Sonne, Progressive und Ibiza. Sangria, Paella und Hard-Techno. Oder? Ein Lokalaugenschein oder: das Aufräumen mit Klischees.

TEXT
Katharina Seidler
VERÖFFENTLICHUNG

24.09.2006

Headerimage Placeholder
[genres]

Al Maslakh ( L’abbatoir)

Nouveau label Franco-Libanais de musiques improvisées dirige par Sharif Sehnaoui et Mazen Kerbaj. Paris – Beyrouth Aller-Retour – www.almaslakh.org

TEXT
Noël Akchoté
VERÖFFENTLICHUNG

21.08.2006

[genres]

Miles Davis Quintet

»The Legendary Prestige Sessions«: Réédition de l’ensemble des séances qui changèrent la face du Jazz dans le milieu des années 50. L’arrivée de Coltrane, d’un
nouveau jeu de contrebasse aussi avec Chambers et d’un Miles Davis toujours
plus a la pointe de son temps et de son art.

TEXT
Noël Akchoté
VERÖFFENTLICHUNG

21.08.2006

Nach oben scrollen