Battles

»La Di Da Di«

Warp

Auch diese Band entstand Mitte der Neunziger Jahre, Art-Rock mit Experimentalismus und Humor wie keine andere. Nach dem erfolgreichen Debüt »Mirrored« und Tyondai Braxtons Abgang erschien »Gloss Drop«. Darauf schmückte das verbleibende Trio sich mit Gästen wie Gary Numan und Kazu Makino. Auf dem dritten Album wirken alle Tracks wie unfertige Experimentalstücke. Der Opener »The Yabba« wird als Rockoper in fünf Movements präsentiert und ist so erstaunlich gut wie fast alles dieser Band, wozu auch die Gestaltung des Covers mit Lebensmitteln oder die unkonventionelle Art aller Timesignaturen beitragen. Man könnte nur feststellen, dass ein viertes Mitglied fehlt. Eventuell ein Sänger. Trotzdem: Battles aus Brooklyn sind noch immer ein wunderbarer Act.