Various Artists

Komfort.Labor presents Native Lab

WMF Rec

Bekommt man nicht gerade die neuen Götterspeisen von Mille Plateaux, ~scape oder Caipirinha serviert, ist das Thema IDM-Sampler meist von prätentiösen Pseudoideen getragene Buchstabensuppe. Deutschlands Elektronikerszene scheint aber derzeit dermaßen vital zu sein, dass zwar nicht Ebenbürtiges, aber Beeindruckendes auf den Tisch geknallt wird. Revitalisierte vor kurzem die sehr hübsche und gelungene »Live Sets at Ego« DoCD + Fotobooklet-Box das Rockkonzept des live aufgenommenen Lokalsamplers (zur Schließung des gleichnamigen Düsseldorfer Szenetreffs), zeigt sich Komfort.Labors neuer Streich als Software-Produktpräsentation. »Native Instruments« heißt das frische Tools-Warenhaus zur DigiKlangerzeugung und inkludiert neben 12 gegenliebenden Lieblingsacts einen selbsterzeugten User-Responsive Audio Track. Als Idee ist das freilich nicht die angepriesene Weltpremiere, hat doch Christophe Charles neben anderen das mitmanipulierende Hören vor Jahren schon beigemengt. Aber ein gutes Gimmick bleibt es und die drei genial mitreissenden Openertracks (von Kid606, Jake Mandell, Richard Devine) entschuldigen den Marketersmile und manch getretenes Wasser in der Volllänge. D-Land im Droidenherbst.