Various Artists

Heimat

Pumpkin Records

Zuerst ein Bekenntnis: Mein Volksmusikwissen habe ich von Attwenger, aber mit Flaco Jimenez kenne ich mich aus. Hier geht es um das was man weitläufig als Heimatlieder versteht und diese wurden von Musikern, die höchstwahrscheinlich auch um Sepp Forcher einen großen Bogen machen, interpretiert. Curd Duca, Roedelius, der König der Tröpferlbadelektronik, Clemens Häupl oder Scheffenbichler haben sich der eher undankbaren Aufgabe gestellt und wundersamerweise gewonnen. Bei den 21 Zuträgern dominieren die Elektroniker, aber das schützt niemanden vor dem Farfisaorkan der wunderbaren Ultrascope, oder der beinahe nackten Annäherung der Sonntagskinder. Initiator Wolfgang Pollanz spricht von »einer adäquaten Antwort auf Heimattümelei und blauschwarze Brauchtumspflege«. Darüber will ich erst gar nachdenken, wichtiger ist, dass hier der Langeweile entsagt wird und die Kunst den Heimatbegriff in die Gegenwart prügelt. Schlussanmerkung: Es ist wirklich bemerkenswert wie viel in diesen Liedern gesoffen und gestorben wird. Wir müssen uns also um unser Erbe keine Sorge machen.