archive-image-placeholder-v2

Zu Beginn der 90er Jahre kamen kluge Köpfe auf die Idee dem Sprachrohr der Jugend, der Institution »Bravo«, auch musikalische Untermalung zu geben. Und so gibt es sich, dass in regelmäßigen Abständen Radio-Ohrwürmer für die Teenies auf dem Silberling gebannt werden. Mittlerweile gibt es unglaubliche 50 Teile und die ersten beiden genießen den Liebhaberwert eines neuen Kleinwagens aus dem asiatischen Raum. Im Zeitalter von Internet und deren Musikdownload Anbietern aber mittlerweile etwas antiquiert. Warum dann auch Epitaph auf die Idee kommt so etwas für die illustre Punkbranche zu machen ist ambivalent zu sehen. Zum einen ist es fein im Auto nicht 1000 verschiedene Scheiben aus dem Handschuhfach, der Seitenablage oder dem Aschenbecher rauszufischen und alles komprimiert auf einer CD zu haben. Umgekehrt ist der Edelpunkfan eine eigene Spezies und damit komme ich schon zum Problem: Während manche auf A schwören, sprechen andere von den heiligen B’s. Vielfalt ist schön, aber Demokratie in dem Fall für einige Scheiße. Branchengrößen wie Pennywise, Millencolin, Pulley, Dropkick Murphys oder Bad Religion geben sich die Ehre den »Punk O Rama«-best-of-Sampler aufzufüllen und uns ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Hmm, eigentlich ist das gute Ding überraschenderweise ziemlich brav, könnte durchaus bei einem Teenie-Film als Hintergrundgedudel mitlaufen. Grölende, kotzende Ausnahmen belästigen freilich das Album in unerträgliche Maße, aber man kann ja getrost weiterschalten. Als Wundertüte messianischen Ausmaßes kommt das Objekt samt seinen Sujets sicher nicht daher. Kein »must have«, auch wenn die DVD ein nettes Gimmick ist. Werde ich einfach zu alt?

favicon
Scroll to Top