Louie Austen

Easy Love

Cheap

Waren die Anfänge noch spröde, so gelang dem Team Austen/Neugebauer/Pulsinger mit »Hoping« die Fusion von Disco mit der alle Höhen und Tiefen umfassenden Lebenserfahrung eines Sängers, der gewohnt war, nicht als Star, sondern einfach als Profi mit Band Gediegenes in einer Hotelbar zu singen. Nachdem man so den Electroswing erfunden hatte, leistet man sich nun mit dem dritten Album einerseits locker-housige Nummern, andererseits Experimente mit Spoken Word und Rap, die ein wenig an »Consequences« erinnern. Sogar das unerträgliche »Music Was My First Love« wird bei »On Tour« zum stilvollen Zitat. Durch die Einbindung von Austens langjährigem Pianisten, Bandleader und Arrangeur Tibor Barkoczy gelingt außerdem der Brückenschlag zum musikalischen Vorleben des Crooners. So wirkt die flockige, solide und professionelle Musik dann irgendwie noch vielschichtiger und tiefer. Das kann aber auch an den auf die Stimme gelegten Effekten liegen, jedenfalls: Stimmig im wahrsten Sinne. Neugierig warten wir auf das, was da noch kommt.