Granbruch

»BRUCHGRAN«

Totally Wired Records

Gran/Bruch-Bruch/Gran, das ist das unkonventionelle Minimal Synth-Punk-Projekt zweier in Wien gestrandeter, schräger Vögel: Bruch alias Philipp Hanich ist bildender Künstler, Fan des FC Bayern München und ehemaliges Mitglied der Wavepunkband Rabe. Seinen Konterpart nimmt Florian Tremmel alias Gran ein, der neben seiner Begeisterung für Karottenhosen auch seine Liebe für unkonventionellen Rock-N-Roll als Angestellter eines Second Hand-Plattenladens eisern hochhält. Als sich die beiden Aussenseiter eines Tages in Wien treffen, kommen die Dinge in Bewegung. In einem weiter gefassten Kollektiv gründet man gemeisam das Label Totally Wired Records, Tremmel tritt als Bassist Hanichs Lo-Fi-Garage-Formation Dot Dash bei und so reift auch allmälich die Idee, die eigenen, autistischen Soundtüfteleien zu einer gemeinsamen Band zu vereinen. Und siehe da: Was als schäbig-charmantes Live-Ding mit Impro-Charakter im Kontext zerbombter Hinterhöfe seinen Anfang nahm, ist spätestens mit vorliegender LP zu einer ernstzunehmenden Band und einer gottlosen Synthese aus Synthie-Minimalismus und tanzbarem Electro Punk herangewachsen. Quadratisch, praktisch, gut: Die selbstbetitelte LP im schmuck-reduzierten Design rockt und kommt mit einigen potentiellen Radio-Hits gefährlich nahe an den Status eines NDW/Dark Wave-Meisterwerks. Ich rate zum Kauf und verbleibe mit der unverrückbaren ?berzeugung, das sich Gran und Bruch für ihr Wirken jedes Extrem an Ehrung verdient hätten: Geistesgestörte Fans, die sich bei Live-Shows Körperteile abhacken, kollektive Plattenverbrennungen auf den Philippinen, Ü3-Airplay, … Alles. Nur blo&szlig nicht noch so eine Wiener Indie-Geheimtipp-Nummer. Auf diese «besondere Anerkennung» heimischer Schreiberlinge kann doch wirklich jeder verzichten, oder etwa nicht?