Eels

»Wonderful, Glorious«

Cooperative Music

Mark Oliver Everett ließ uns oft an seinem Leben teilhaben. Stand das letzte Album im Zeichen der Möglichkeit, dass sich auch vermeintlich alte Grantler noch verlieben können, so greift er thematisch in die Wundertüte und offeriert hier ein geradezu klassisches Zwischenwerk, das zur Gänze in seinem neuen Studio aufgenommen wurde. Anscheinend hatte er so viel Freude mit seinem neuen Spielzeug, dass die Songs eher nebensächlich wurden. Alle typischen Zutaten seiner Songs sind mehr als reichlich, teilweise sogar im Breitwandformat vorhanden. Vergeblich sucht man aber seine genialen, zwischen knochentrockenem Humor und Kinderreimen schwankenden Melodien, für die Everett geliebt wird. So wird »Wonderful, Glorious« zum Dokument eines Buben, der inmitten seiner grandiosen Spielzeugwelt etwas die Orientierung verlor.