Wolf Parade

»Thin Mind«

Sub Pop/Royal Mountain

»Thin Mind« heißt das aktuelle und fünfte full-length Album der kanadischen Indie-Rock-Band Wolf Parade. Lange fühlte es sich an, als wären Wolf Parade in einem Käfig gefangen, aus dem sie seit ihrem Debütalbum nicht herauskommen. Seit Beginn ihrer Karriere wurden sie immer wieder mit der ebenfalls aus Kanada stammenden Band Arcade Fire verglichen. Zu Anfangszeiten war der Sound der beiden Bands stellenweise auch nahezu identisch. Der gravierende Unterschied zwischen den beiden Bands liegt aber darin, dass Arcade Fire sich mittlerweile so verändert haben, dass sie kaum mehr nach damals klingen, während Wolf Parade immer noch denselben altbewährten Stil verfolgen. Die neuen Lieder verkörpern nun eine zehnköpfige Armee, die sich ohne Furcht und Scheu dem Käfig stellt. Die Wölfe kratzen an den Käfigstangen. Man spürt eine gewisse Jugendlichkeit, einen rebellischen Schrei. Die Lieder bleiben eine Eigenmarke, sie bleiben interessant und man merkt sofort, um welche Band es sich handelt. Wirklich bahnbrechend sind solche Alben jedoch nicht mehr. Womöglich war es auch nicht das Ziel, ein solches Album zu schaffen. Für einen eingefleischten Fan des kanadischen Quartetts eigentlich perfekt. Ein neues Album, das genau dem Stil entspricht, für den sie bekannt geworden sind. Für Personen, denen Wolf Parade zwar ein Begriff ist, aber die nicht jeden Song von vorne bis hinten auswendig kennen, wird dieses Album jedoch auch nicht dasjenige sein, dass sie zu solchen Personen macht. Lyrisch kann »Thin Mind« andererseits gar nicht exakter den Punkt unserer Zeit treffen. Der momentan so präsente menschliche Einfluss auf die Natur spielt beispielsweise im Song »Forest Green« eine zentrale Rolle. Auch im Song »Out of Control« wird beschrieben, wie wir Menschen den Kampf gegen die Zeit womöglich verlieren und eine Flucht zu einem anderen Planeten wagen sollten. Wolf Parade sind also bereits mit einem Fuß aus ihrem Käfig heraus und zeigen sich kämpferisch. Oder um es mit ihren eigenen Worten zu sagen: »We’ve never been the kind to lose that rhythm«.