Phantom Orchard Orchestra

»Trouble in Paradise«

Tzadik

Schon ab den ersten Tönen macht diese Truppe keinen Hehl um den Albumtitel, eine Tzadik-Release der Oracles-Serie durch und durch. Es handelt es sich um eine Female-Supergroup mit Zeena, Sara und Maggie Parkins, Ikue Mori, Maja Solveig Kjelstrup Ratkje, Hild Sofie Tafjord und Shayna Dunkelman, die hier in Schichtungen geisterhafter, atmosphärischer und exotischer Anleihen vordringen. Es ist eine Art Vollbesetzung dieses Bandprojekts, das von Mori und Zeena Parkins gestartet worden war und als Duo 2004 auf mego ihr gleichnamiges Debüt gegeben hatte. »Trouble in Paradise« geht auf eine Projekteinladung des SWR zurück und wurde 2008 in Basel, Karlsruhe und Mainz live aufgenommen. Die zehn- bzw. elfminütigen Stücke »Red Blue and Green« sowie »Face« und das beinahe technoid nach vorn treibende »Trap« zeigen in aller Eindinglichkeit, wie flexibel sich aktuelle Avantgarde gestalten kann, wenn elektroakustische Verrenkungen, Drones, Saitenmanipulationen, ätherische Vokalisation und klassische auf elektronische Instrumente treffen. Ûber allem schwebt eine seltsame, enigmatische Stimmung, wie durch einen Gazeschleier blickend, gespickt mit Auszügen fernöstlicher Melodie- und Rhythmusfragmente. Es ist eine »Magical Mystery Tour«, die nach einigen »Troubles« doch zum Paradies führt. Aber Vorsicht, man erwarte sich dort keine Engelschöre. Eine Art Alternativ-Soundtrack zu Maya Derens »Meditation on Violence«.