Siouxsie & The Banshees

The Seven Year Itch

Sanctuary

Nach ihrer Auflösung 1996, als die Musikindustrie gerade ein Revival der guten alten Punkbewegung versuchte, herrschte eine Zeit lang Stille um Siouxsie & The Banshees. Sioux und Budgie gingen als Creatures ihre Wege und Bassist Steve Severin widmete sich seinem eigenen Label und komponierte Filmmusik. Eine cineastische Anspielung ist auch der CD-Titel, der auf Billy Wilders Klassiker »The Seven Year Itch« (»Das verflixte siebente Jahr«) mit Marilyn Monroe in der Hauptrolle verweist. Und so gesehen hat es die Band im siebenten Jahr ihrer Trennung wahrscheinlich aufs heftigste gejuckt, wieder einmal gemeinsam auf der Bühne zu stehen. Verstärkt durch den ehemaligen Gitarristen der Psychedelic Furs ging man also auf Tour und spielte das vorliegende Album ein. Dieses beweist, dass die Musik von Siouxsie & The Banshees nichts an Kraft und Intensität verloren hat, die Songs immer noch gültig und zeitgenössisch sind. Obwohl oder gerade weil man bis auf »Peek-A-Boo« durchwegs auf die bekannteren Stücke verzichtet, selten oder nie gespielte Lieder wie »Pure«, »Lullaby« und »I Could Be Again« auswählt und mit »Blue Jay Way« eine ausdrucksstarke Hommage an George Harrison vorlegt.
»The Seven Year Itch« ist das Dokument einer gelungenen Reunion, die man seit Juni auch auf DVD bewundern kann.