archive-image-placeholder-v2

Achtung! Jedesmal wenn Sie diese Platte spielen, ertrinkt ein betrunkener Matrose! Matt Elliott, der im wirklichen Leben bekanntlich Third Eye Foundation heißt, hat nun endgültig jeden Bezug zum Diesseits verloren und geistert fürderhin als Fliegender Engländer über die Weltmeere. So lässt er hier gespenstische Shanties und Kinderlieder als Stimmen verlorener Seelen aus den Tiefen des Ozeans auftauchen; sich zugleich vor- und rückwärts abspulender Flüstergesang kriecht als feiner Nebel über torkelnde Instrumente (Gitarre, Klavier, Akkordeon, Wind, …), während die nur noch spärlich vorhandenen Drum’n’Bass-Elemente wirken wie Störgeräusche aus einer anderen Welt.. Der Soundtrack für kindliche Albträume; wer das Kitsch nennt, hat sich nie vor den »Mumins« angeschissen.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Patrick Sabbagh

Veröffentlichung
12.08.2003

Schlagwörter

Scroll to Top