Klaus Johns

Suenos Encallados

Danza Y Movimiento

Ich habe 1990 mehrere Wochen in Argentinien, Buenos Aires, verbracht. Das war sozusagen meine erste musikalische Entdeckungsreise, das erste Mal, dass ich mich ganz gezielt mit einer spezifischen Musik beschäftigte, dem Tango (und der Milonga). Ich besuchte Konzerte, Shows und Flohmarkt-Beisln, wo gespielt und getanzt wurde. Ich kaufte Tonträger mit Tangos von 1900 aufwärts. Seither habe ich ein Ohr für Tango. Was ich nicht wusste und auch nicht geglaubt hätte, ist, dass es in Österreich einen Meister des Fachs gibt, von dem jeder, der ihn nicht kennt, glauben würde, er sei argentinischer Virtuose. Nur Johns ist kein Österreicher, sondern Deutscher. Er lebt und unterrichtet in Graz an der Musikhochschule. Und er spielt kein Bandoneon, sondern Piano und arrangiert und komponiert. Tangos. Auf »Suenos Encallados« (Gestrandete Träume) präsentiert er v. a. Fremdkompositionen aus der Geschichte des Tango, und hier in erster Linie wieder von frühen Meistern wie Enrique Saborido herauf bis zu Astor Piazzolla, die er nahe am Original mit ungewöhnlichem Einfühlungsvermögen interpretiert. Mit dieser CD lässt sich die historische und stilistische Reichhaltigkeit der Tango-Geschichte mehr als nur erahnen.