Monostars

Stop Making Friends

What's So Funny About

Hör auf, Freundschaften zu schließen, hier kommt der private Protestsong. Die Münchener Band Monostars macht Befindlichkeitspop im Breitwandformat, getragen von Orgel und Synthesizer.
Die Liedtexte sind trotz des englischen Albumtitels (beinahe) durchgehend deutsch und drehen sich um Städte, die nicht ganz das Gelbe sind, um Bankomaten, die einen Jobwechsel nahe legen, um Pop als Supermarkt, durch den man von einem Einkaufswagen kreuz und quer gezogen wird und um ein ambivalentes Verhältnis zur Heimat. Gerne werden englische Slogans an die deutschen Texte genagelt, und dabei hat man schon manchmal das dumpfe Gefühl, dass die Worte mit vorgehaltener Pistole zum Reimen gezwungen wurden: »I’m the king of compromises, und jeder neue Tag beweist es.« Dieser Satz ist übrigens für diese Platte programmatisch.