Rei$$dorf Force

Smart Dust

Harvest

Bonanza to the Beat! Clinton war schon immer der meistrecyclte Arschwackelahnherr. Dass der Trend zum puristischen Clinton-Revival genauso wie zur »echten« live Big Band in Köln, Eiland der phlegmatischen Kastenknarzer called Electronica, zuschlägt, war nicht zu erwarten. Air Liquide-Hälfte Dr. Walker trunk Detroit Beatster Freddy Fresh mit Kölnisch Bier (soll Alk-kennern hier kein schlechtes Omen sein) hintern Tresen und gründete diese wahnwitzig konzipierte Megagang-Combo. Der technoide Rebirth von Funkadelic mit bauchigen Rhythmen und voll Sauf,- Drogen,- und Fickexzessen. Die lokale E-Elite rund um?s verblichene Liquid Sky lüpfte schnell an Bord und zückte mitunter echte Instrumente wie Herr Modernist Jörg Burger den Bass. Absurde, wie passende Zeitgenossen wie Sisters of Mercy-Keyboarder El Nino und Backgroundsouler Nik Frost (Jam & Spoon, u.a.) ergänzten die frugale Familienpackung. Welcher Gott auch immer, er ist mit ihnen, denn »Smart Dust« ist nicht nur ohrtriebig sexy, sondern eins der eingängigsten wie wegweisendsten Alben der neuen Elektronikgeneration. Das Huren um Erdigkeit wird manchmal etwas platt wie die Coca-Sniefersamples, doch Songwriting und Sounds glänzen immer in Erhabenheit. Harvest ist zwar mittlerweile trotz des Computerjockey-Erfolgs bei EMI ge-ext, damit der unmittelbare R$$F-Boden, Album No.2 ist aber schon im Werden und Gaströhren wie Kylie Minogue und Andrew Eldridge haben sich als Chartsklopfer schon eingemietet. Buchen auch sie, Herr Seelenbruder. Right Here. Right now.