archive-image-placeholder-v2

Easy Listening auf einer Plastik-Insel ist normalerweise nicht mein Ding, in diesem Fall aber werden meine Erwartungen übertroffen. Der dafür verantwortliche Torsten Heller ist sowohl ein Meister der elektronischen Musik als auch der orchestralen Gestaltung. Hier schwimmt man richtig, die Frage nach dem situativen Kontext erübrigt sich, aber an diesem Cocktail nippt man gerne. Alle Bezüge und Samples sind gut für die Musik, nicht nur für die Hülle. Burt Bacharach, Sergio Mendes oder Esquivel werden nicht zugedeckt, sondern einfach aufgefrischt und mit smarten Beats verwoben. Das Produkt zeugt von Geschmack, Humor und Subtilität und nimmt Bedacht auf musikalische und produktionstechnische Details.
In allen Tracks finden sich viele abwegige Samples und kluge Paraphrasen. Die Rosinen im Kuchen sind jedoch die Stimmen und die Spielereien. Herr Maxwell ist unbestritten ein erfahrener Profi. Weit weg von Ibiza mit seinen prä-postfaschistoiden Trends, geschützt auf der guten Seite des Strandes, ist es möglich: »Chill out and relax«. Auf der CD befindet such auch ein kurzer Video-Clip, der verschiedene träge Objekte im Post-Richard-Buckminster-Fuller-Stil zeigt. Fürs Mastering verantwortlich war Alex Gopher von Translab (Paris). Wie immer.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Noël Akchoté

Veröffentlichung
22.09.2002

Schlagwörter


Scroll to Top