Sharon Jones & the Dap-Kings

»Soul of a Woman«

Daptone Records // Groove Attack

Sharon Jones starb im November 2016. Dieses letzte – ihr siebentes –Studioalbum erschien posthum, ungefähr ein Jahr nach ihrem Tod. Und ich denke, es ist ihr bestes geworden. Es ist extrem abwechslungsreich. Funky Uptempo Rhythm ’n’ Blues (das eröffnende »Matter of Time«, »Sail On«), ausladender und balladesker Soul (»These Tears«), einfach instrumentierter »Pop« (»You Are a Winner«), Boogaloo (»Rumors«) und Gospel (das abschließende »Call On God«), mit dem sie ein Leben lang verbunden war, wechseln sich ab, ohne dass das Album seinen Flow einbüßen, wie eine Best-of-Compilation klingen würde. Abgesehen von der großen, vielseitigen Stimme Sharon Jones’ spielt auch die Band auf einem überdurchschnittlichen Level, ein R&B-Hadern wie »Pass Me By« groovt auf dem Niveau des besten Memphis-Soul-Sounds der 60s und frühen 70s, ohne »retro« zu klingen. Die Band hat, so Bosco Mann, ihr Leader, keine späteren Overdubs gemacht. Alle wussten, wie es mit Jones’ Gesundheit aussah, und holten aus den Songs heraus, was möglich war. Und die Lyrics bleiben selbst dort, wo Nachdenklichkeit oder Schmerz das Thema sind, essenziell positiv. Dieses Album ist ein zeitloser Soul-Klassiker.