Karlheinz Essl

©Rude

www.essl.at

Auf seiner ersten elektronischen Veröffentlichung hat Kompositeur/Improvisationsmusiker Essl sammelsurisch No-Overdub-Tracks zusammengestellt, die einen guten Überblick geben über das, was er seit 1999 bei diversen Live-Sessions alleine oder mit befreundeten Musikern gemacht hat. Seine »Stimme« ist das Computer-unterstützte m@ze°2-Programm, das seine experimentellen Jazz-Entwürfe eine Stufe weiter ins Abstrakte schraubt und sich perfekt in die Elektronik/ Impro-Szenerie wienerscher Prägung einfügt. Zusammen mit Boris Hauf wurde »Unchained« in Klosterneuburg eingespielt. Mit Martin Siewert zum Trio erweitert, findet sich in dem Track »At The Edge« von 1999 eine Ansammlung an Ein- und Ausdrücken fulminant reduzierter Jazz-Improvisations-Expression. Essl lässt den Computer zwar werkeln, verleiht ihm aber keine »eigene« Stimme; so nach dem Motto: und jetzt die Elektronik. Sie fügt sich zu den anderen Instrumenten Bass, Gitarre, Stimme/ Posaune (Bertl Mütter) und Saxophon hinzu, bildet das Fundament, mäandert, kreist ständig um sich selbst und die anderen Instrumente. Als Draufgabe gibt es zu dem Track »Chained« ein Quicktime-Movie aus dem Konzert in Klosterneuburg.