Tosca

Pony No Hassle Versions

G-Stone/Hoanzl

Egal, ob man nun Loungegrooves schätzen oder Fahrstuhlmusik ächten will, das Feld der anregenden Berieselungsmöglichkeiten ist stilistisch weiter und vor allem besser als die Ätzer erkennen können. Ein Highlight der letzten Monate sei hier kurz empfohlen: Die Wiener Groover (um gleich noch ein paar gerümpfte Nasen zu provozieren) Tosca legten letztes Jahr mit »No Hassle« ein Album vor, das sich vom eigenen Erbe befreit hatte. Die Produzenten Dorfmeister und Huber gaben sich flapsig bis experimentell, der Klang blieb trotzdem konsistent und klar erkennbar. So übertrafen die Genre-Chefs beinahe die Qualität ihres Millenium-Klassikers »Suzuki«. Nun folgt das obligate Remix-Album, das die Nuancen des Originals mal ins Jazzige (Nicola Conte!) und mal ins Elektronische/Ambiente überzeichnet. Abwechslungsreich und großartig.