bubuma.jpg

Wo hier jetzt genau der feine Unterschied läge … i just can’t tell. Aber es gibt ihn, er ist hörbar, fast spürbar. »Plume« versammelt zwei Trio-Live-Improvisationen aus den Jahren 2007 und 2011 mit jeweils Tony Buck an den Drums und John Butcher am Saxophon. Dazu gesellen sich am ersten Take »Fiamme« Burkhard Stangl an der Gitarre und auf »Vellum« Magda Mayas am Piano. Alle vier Namen sind einschlägig bestens bekannt, weswegen man beinahe von zwei Elefantenrunden sprechen könnte. Besonders »Fiamme« besticht durch eine lange Zeit vorherrschende Zurückhaltung, die dann wunderhübsch ausfranst, stellenweise fast rockig geerdet wird, aber auch ein wenig Jazzluft tankt. Manche (aber nur kurze) Passagen erinnern beinahe an King Crimson, aber das ist nur ein Durchgangseffekt. Diese Vielschichtigkeit und fast buntgescheckte Variationsbreite ist ebenfalls Teil des feinen Unterschieds. Diesbezüglich besticht vor allem auch »Vellum«, das mindestens dreimal völlig sein sphärisches Federkleid wechselt. Aber es ist eben »music in the making«, alles geschieht in Echtzeit, alles geschieht erstmalig, man hat so noch nie miteinander musiziert. Ergo ist »Plume« eine experimentelle Ûberraschungstüte, die in diesem Fall ganz besonders gut geglückt ist. Aber wo jetzt genau der feine Unterschied läge, warum diese Musik objektiv »besser« sei als irgendeine andere Kollaboration … das ist vermutlich rein subjektiv. In diesem Sinne: großartige CD!

John Butcher und Tony Buck live in Nickelsdorf! 

favicon

Home / Rezensionen

Text
Curt Cuisine

Veröffentlichung
18.07.2013

Schlagwörter

Scroll to Top