Nadia Struiwigh

»WHRRu«

Denovali

»Where are you?« – »Auf einer Reise durch die Traumwelt der Niederländerin Nadia Struiwigh.« Sie hat im April ihr neues Album »WHRRu« auf Denovali veröffentlicht (der Vorgänger »Lenticular« erschien 2017 auf Central Processing Unit) und es ist gemacht für all jene, die gerne im Sitzen und mit Kopfhörern zu Techno tanzen. Struiwigh generiert mit Hilfe von Synthesizern Soundscapes, die – auch mit Hilfe von akustischen Instrumenten – eine äußerst warme Atmosphäre schaffen und in ihrer Vermischung von Akustik und Elektronik Vergangenheit und Zukunft aufeinander beziehen. Die Songs mit ihrer spärlich vorhandenen Rhythmik fließen dahin wie die Feldaufnahmen von Geir Jenssen (Biosphere), die Melancholie von Boards of Canada wird eingefangen und das Ganze zu einem cinematastischen Erlebnis vertont. Vom Mond durch die Luft bis in die Tiefsee, durch die Stadt (Berlin), über Autobahnen, Wiesen und den Wald. Struiwigh vereint sämtliche Bilder zu einem kohärenten Ganzen und es geht immer weiter hinab, das Tempo erhöht sich und die Stimmung wird intensiver im Laufe der Reise. Wer nicht ohnehin schon von den vielen allzu braven Veröffentlichungen des Labels, die leider eher dahinplätschern als mitreißen (und deren einheitliche Covergestaltung auch in diesem Fall eher deprimiert als die Phantasie anregt), abgeschreckt ist, kann sich mit diesem uplifting Downtempo-Album einen angenehmen und schönen Trip bescheren. Es klingt immer warm, aber nie naiv. Und: Der Sound ist wirklich toll. Anspieltipp sei »Soundshag«.