Ulrich Troyer

»Meets Georg Blaschke - Somatic Soundtracks«

4 Bit

Nächste Stufe der Dub-Explorationen des österreichischen Musikers Troyer: Nach dem vergleichsweise recht zugänglichen Album »Songs For William« (DeepMedi, 2011) ist »Somatic Soundtracks« nun eine Kollaboration zwischen ihm und dem Choreografen/Tanzperformer Georg Blaschke, in der Soundart auf Illogiken von Dub-Bässen trifft. Bei dieser CD handelt es sich um neu editierte Aufnahmen von gemeinsamen Auftritten der letzten beiden Jahre. Hier geht es massiv um die physische und akustische Vermessung von Raum; Nicht umsonst ein Themenfeld, mit dem sich Troyer schon seit Langem beschäftigt. Aus den originalen mehrkanaligen Live-Klangarchitekturen schälen sich Installationskonstrukte heraus, die man sich am besten über Kopfhörer anhört, um die volle Bandbreite dieser Räume zu erkunden. – Klar ist es immer schwierig, den Live-Faktor auf das »gefrorene« Medium CD zu übertragen. Wahrscheinlich wäre in diesem Fall aber nicht einmal eine DVD hilfreich gewesen. – Sieht man davon ab, geht »Somatic Soundtracks« als eine hervorragende Studie dafür durch, wie sich abstrakte Elektronikklänge in Dub-Konzepte überführen lassen und sich aus dem gegenseitigen Ineinander-Mäandern Spielräume für Präsenz/Haptik und Reduktion/Illusion auftun, siehe etwa »Your Dancer« oder »In Case of Loss«, wo Beats als Geister präsent sind. Am Schluss knüpft »Back from Serbia« an »Songs For William« an, Jürgen Berlakovich (Sergej Mohntau) spielt Gitarre und entführt in ein Setting, das durchaus auch von King Tubby stammen könnte.