Slawomir Golaszewski's Asunta

»Landscapes«

The Lollipop Shoppe

»Landscapes« geht zurück bis 1996, damals auf Cassette herausgebracht. Glücklicherweise haben sich die Labels Lollipop Shoppe und Sunhair dieser verschollenen Perle angenommen: Asunta sind Slawomir Golaszewski an der Klarinette und Wojciech Karwacki am Harmonium, aufgenommen wurde die VÖ von Alik Dziki, Mitglied von Armia. Womit sich der Kreis schließt, als auch Golaszewski in den mittleren Achtzigern bei dieser Ausnahmeformation dabei war. Eine Koryphäe polnischer Reggae- und Rastafarikultur und schon früh in Kontakt mit esoterischen und ökologischen Belangen, hatte Golaszewski auf »Landscapes« eine Art Zusammenfassung seiner psychophysiologischen Deutungen von Musik betrieben. Das hier ist beste Drones-Musik, schwerst psychedelisch, endlose Weiten werden aufgespannt. Sein Klarinettenspiel ist sehr bedächtig, tastend und mit zirkulierenden Tönen, die von ihrem Trancefaktor her etwa an Organum erinnern. Freilich ist die große kosmische Musik eine Referenz, die aber nicht zu Eso-Kitsch verbrämt wird, sondern ihre Andockpunkte in einer Auseinandersetzung mit Versenkung aufzeigt. Dabei schälen sich Einflüsse asiatischer, osteuropäischer, und jüdische Provenienz heraus, die zu einem großen Ganzen ineinander verwoben werden. Magisch.