Various Artists

»JazzOLogy« (DVD-Reihe)

Lotus

Mit preiswerten Reihen könnte man eigentlich viel mehr bewirken, als nur unsere Geldbörsen zu schonen. Wir könnten etwa auch unseren kulturellen Horizont erweitern. Ich meine jetzt historisch, denn nach einer Woche MTV-Genuss auf dem Sofa möchten vielleicht auch Sie wissen, wo alles begann. Es gab nämlich schon etwas vor »Bravo« oder Jennifer Lopez (und auch vor den Mills Brothers oder den Clash), und das serviert Ihnen »JazzOLogy« sozusagen auf einem silbernen Tablett: Jazz, den man längst aus dem Bewusstsein verbannt hat (wie immer), Jazz als erste amerikanische Popmusik, Jazz aus der Big-Band-, Swing- und Vaudeville-Ära. Es handelt sich hierbei auch um die ersten Clips oder vielmehr das Suchen nach einem geeigneten Format (das sich hier vor Ihren Augen quasi selbst erfindet), um Songs und Bilder zu vermarkten. Die »Count Basie and Friends«-DVD zum Beispiel beinhaltet an die 30 Clips – nicht nur mit dem Count, sondern auch mit Fats Waller, Louis Armstrong, Joe Turner oder Lucky Millinder. Es wurde alles mit größter Sorgfalt auf den neuesten Stand der Technik gebracht, der Sound könnte besser nicht sein, gleiches gilt für die Bildqualität, was will man mehr um diesen Spottpreis (damals bei Saturn unter acht Euro)? Und da in der Regel die großen Stars ihre Live-Shows heutzutage ohnehin zuerst im TV präsentieren, könnten wir uns ja auch etwas anderes anschauen. Aber das bleibt natürlich – wie immer – Ihnen überlassen.