Weird War

»If You Can't Beat 'Em, Bite 'Em«

Drag City/Trost

Das Intro macht es schon klar: »Music For Masturbation«.. Und es wird hier wirklich gitarristisch und schweinemäßig gewichst, bis der Rock-Doktor kommt und sagt: Alles in Ordnung, weitermachen! Das ist genau der Kosmos in dem ich mich wohl fühle. Exaltierte Stimmen, Fuzz-Bässe, massenhaft Distortion, 60’s-Garage-Flavor, humpelnde Drums, frei fließende Harmonien; auf einen Nenner gebracht: Freedom Rock im Geiste von Funkadelic und MC5. Große konzeptuelle Würfe ist man von Ian Svenonius (Nation Of Ulyssus, Make Up) ja gewohnt, dass ausgerechnet er das harmolodische Rocknarcotikum der schmerzlich vermissten Royal Trux weiterführt, ist purer Segen. Zwischen dem Debüt (noch mit Neil Hagerty) und dieser Platte gab es übrigens »I Suck On That Emotion« der besetzungsgleichen und in Fakt identischen Scene Creamers, ein ebenso meisterhaftes Teil. Hab ich schon erwähnt, dass es auch groovt wie Sau? Plus: Ein Lebenszeichen von Jennifer Herrema! Als JJ Rox singt sie beim Titelstück umwerfend wie immer mit. Wir wollen mehr!