Various Artists

Hotel Stadt Berlin

Handle With Care

Berlin: Symphonien einer Großstadt. Berlin, das nimmermüde Pflaster tüftelnder Electronica- und Technoafficinados. Wer hat schon Zeit, Muse und Kohle genug, alles zu verfolgen und dann auch noch eine Auswahl zu treffen. Gut, dass das Andere tun. So versammeln sich auf dieser 18-Track-Compilation Label-Arbeiten von so unterschiedlichen »friendly enemies« wie Morr Music, Lux Nigra, Hey Rec. und a.d.s.r. Das Namedropping macht es nicht aus; die Musik alleine ist divers genug. Skanfroms feine Pop-Entwürfe passen gut zu den semi-obskuren h.j.pfirsisch. Das ist so als wenn die Musik aufgehört hat zu laufen und plötzlich verquere Schlager-Mucke aus dem Radio tropft. Hey-O-Hansen entführen auf die Reeperbahn mit frankophilem Dub-Schlager und B. Fleischmann als Morrs Visitenkarte ist freilich auch mit von der Partie. Eine repräsentative Auswahl von sechs verbandelten Berliner Labels? Sowas in der Art. Hier werden keine headbangenden Bumm-Zacks ausgepackt und auch die kopflastigen Möglichst-Vertrackt-Komplexe bleiben in den Kisten drinnen. In diesem Berliner Hotel wird »Artificial Intelligence« genauso gereicht wie ein paar abgelutschte Schlager-Platten, garniert in poppiger Livrée.