heavy_meta.jpg

The Brand Original Fönhelm-Prollkult-Fan-Fotzen-Self-Portrait. Die Lokal-TV-Loser John Heyn und Jeff Krulik machten sich Sommer 1986 auf, um im Capital Centre von Landover, Maryland, die Headbanger-Scharen für einen zundernden Judas-Priest-Gig (Vorband Dokken for those who care) einzufangen. Klarerweise sind vormittags die Haar-Metal-Wellen schon aufgesprayt und sudelt sich die White- Trash-Audienz in Uhu-Illuminat, Bier-Ekstase und im Teufelshörnchen-Griff. 17 Minuten feuchtfröhliche Selbstbefleckung zuckfreudiger Gemeindebauprinzessinnen und ejakulierfreudiger Schmerbauchheroen. Parkplatz is the place to party! Dieses aus der Hand gedrehte Unding, das den Weg von »Jackass«, RealityTV, »Blair Witch« und der ganzen inhaltlich selbstreflexiven Digi-Degeneration vorherzeigen sollte, wurde das meistverkaufteste Underground-VHS-Tape der 1980er. Und beweist mit den erschreckend ähnlichen Spin-Off-Dokus »Neil Diamond PL« und »Harry Potter PL« im Bonus, was für eine blödkonservative Spezies wir eigentlich sind. We’ve come a long way, Baby!

favicon

Home / Rezensionen

Text
Paul Poet

Veröffentlichung
21.12.2008

Schlagwörter

Scroll to Top