A Certain Ratio

Early

Soul Jazz

Zunächst einmal leistet das Label Soul Jazz Records phantastische Arbeit, ganz gleich, ob Sie seine Reissue-Politik gutheißen oder nicht. In diesem Fall präsentiert es den Sound Manchesters, und zwar späten 70er- oder, besser noch, frühen 80er-Post-Punk im United Kingdom. Das dicke Booklet (mit Fotos und Interviews) verweist auf Weggefährten wie Cabaret Voltaire, New Order oder die Happy Mondays. Keine Sorge, auch eine John-Peel-Session ist dabei. Die Präsentation ist sehr hilfreich. Sollten Sie von der Band noch nichts gehört haben, ist das Ganze ein sehr brauchbares Dokument, kennen Sie das alles aber schon, ist es Zeit, weiterzugehen. Und wie klingen sie wirklich? Meiner Meinung nach eher »Prä« als »Post«, zweifellos »dazwischen«. Jedenfalls haben sie einiges vorweggenommen (ich bin jetzt im Jahr ’79), das bald von jungen, aufstrebenden Bands übernommen werden sollte, wobei sich – wenn man ACR genau zuhört- eher Joe Jackson, Level 42, Culture Club oder UB40 ankündigen als Throbbing Gristle. Ein Amalgam aus funky Soul, West Indian und Cold-Wave-Beats: fetter Bass, ganz vorne abgemischt, dazu Flanger und Plektrum, dünne Gitarren in einem Meer von Effekt-Pedalen und eine Percussion, die den Roland-Synths eine Form verleiht. Eine neue Generation von Produzenten (und Verantwortlichen hinter den Mischpulten) versucht, anders zu mixen. Es macht großen Spaß, das wieder zu hören. Vielen Dank euch allen.