Die Stimmen Bayerns

»Die Freiheit«

Trikont

Nach der Liebe, dem Tod und dem Rausch widmen sich die Stimmen Bayerns diesmal der Freiheit. Und wie sie das tun! Auf einer opulenten Doppel-CD mit zwei informativen Booklets bindet das verdienstvolle Trikont-Label wieder im bayrischen Dialekt oder auch in Hochsprache vorgetragene Lieder, Sketche, Radiofeatures, Film-Tonspuren, Soundcollagen und noch Diverses zu einem bunten Audio-Strauß. Die Freiheit braucht eben viel Raum. Dabei sind die üblichen Verdächtigen (Gerhard Polt, Hans Söllner, Georg Ringsgwandl, Ruth Drexl, Gustl Bayerhammer…) die eh im gesamten deutschen Sprachraum bekannt sind, und – sogar in der Ûberzahl – für den Nicht-Bayern weniger geläufige Namen: AK Konstanze, Kraudn Sepp, Katja Huber, Dr. Döblingers geschmackvolles Kasperltheater oder G.Rag & die Landlergschwister sind nur einige von denen, die Lustiges, Melancholisches, Derbes, Historisches, Dadaistisches oder einfach bayrische Popmusik (Spider Murphy Gang) interpretieren. Eine Gesangsgruppe Obermaier singt eine unglaubliche, bayrische Version von Simon & Garfunkels »Sound of Silence«, Christian Lerch erklärt anhand eines Achternbusch-Textes in zwei Teilen warum es die Welt nicht gibt. Die schräge Truppe Zwirbeldirn erfreut mit »So ist ein Boy« mit drei Frauenstimmen, swingendem Bass und Geigengroove, sowie explizit politisches kommt mit z.B. »Protestgeschichte 1&2« (Udo Wachtveitel & Burchard Dabbinus) oder einem Beitrag von drei der fünf »Krawall-Musiker« der Schwabinger Krawalle von 1962. Prädikat Wertvoll, ganz unironisch.