Doug Wamble

»Country Libations«

Marsalis Music/Rounder Records

Heutzutage sind alle Alben, die ein wahrhaftiges Fragezeichen aufwerfen, willkommen. Altmodisch oder ein neuer Schritt, ein Aufschwung oder eine Wiederbelebung?
Doug Wamble spielt die akustische Gitarre mit schweren Saiten, Slide und starken Fingern. Noch dazu singt er mit Herz und ausgezeichneter Stimme.
Entdeckt und produziert von Branford Marsalis, transportiert Wamble diese Widersprüche. Obwohl Widerspruch wohl der falsche Begriff ist, da seine Antworten völlig klar und vollendet sind. Das verdeutlicht sich im ersten Stück: Ein langes Rubato-Ostinato, wo Gospel mit Freiheit wie auch Sister Rosetta Tharpe mit Albert Ayler verschmelzen, die dies, genaues Zuhören vorausgesetzt, übrigens immer schon taten. Von neuen Orleans-Sounds zu Marsaliseskem Jazz, von Stuff Smith und Django zu Mc Coy Tyner und Dr. John. Die Qualität ist jedenfalls eine sehr hohe und falls eine Idee immer noch ihr Thema suchen sollte, hat Wamble alle Werkzeuge, um äußerst ernsthafte Antworten zu geben. Shuffeln und surfen Sie sich durch dies Album. Dem Original von »Baby if you’re Lyin« lauschend, wäre ich nicht allzu überrascht wenn Wamble den Weg in die Charts schaffen würde und sich neben Diana Krall oder sogar Robbie Williams wiederfände.