Waxolutionists

»Counter Fight«

Universal

Musikalisch deutlich gereift und produktionstechnisch noch perfektionistischer präsentieren sich die Waxolutionists auf ihrem mittlerweile dritten Studioalbum. Von den Grundsätzen her bleibt alles beim Altbewährten, HipHop aus der jazzigen Schule, Turntable Skillz und Gast- MCs, wobei bei letzteren der gravierendste Unterschied zu den Vorgängeralben darin besteht, dass mehrheitlich auf englisch-sprachige Gäste gesetzt wird, so geben sich etwa der Londoner Altmeister Blade, Big Dadas Shooting Star Ty, sowie LyricL und Philadelphias School of Thoughts Rhymespenden. Mit der Linzer Mundart-Partie Rückgrat findet sich jedoch auch ein deutscher MC-Beitrag auf der Platte. Außerdem mit dabei Killa Kela und DJ Vadim, beides Waxo-Buddies seit Frühzeiten. Die Verwandschaft mit Ninja Tune und ähnlichen Artists lässt sich den Sound betreffend nicht leugnen, dennoch ist klar der Waxos-Stil zu erkennen, fließen vor allem auch Elemente aus den Liveshows des Supercity Sound Systems mit ein und machen »Counter Fight«, nach dem experimentellen Erstling und dem eher braven »Plastic People« zum ausgereiftesten und gelungensten Waxolutionists Album so far.