Cex

Being Ridden / Being Ridden Instrumentals

Temporary Residence

Cex Selbstdarstellend: »Half man, half human« Und selbsterklärend: »Being Ridden is full of ghosts – spirit. Ridden with beings!«
Funky-Chill-Out-Hip-Rock-Hop-Electronica, das Sound-Püree zwischen düster digital und aufregend analog, das fünfte und gleichzeitig Erste Doppel-Album des 22-jährigen Musikers aus Baltimore. Hier wird einfach LP 1 mit gewitzter Wortkraft beschmückt und »Being Ridden Instrumentals« ihren Rohfassungen überlassen, mit all den Freiräumen, die sich andere Künstler mit Manifesten an Erklärungen erkämpfen.
Seit langem glaubt keiner mehr, elektronische Musik ist die Sound Tapete im Fahrstuhl. Mit »Being Ridden« erklärt auch Cex, wie man im Turbotempo in die Zwischen Stockwerke à la John Malkovich gelangen kann. Der perfekte Soundtrack zum Gegenalltag.
HINWEIS: Cex‘ nächstes Kopf und Wunderland-Produkt »Maryland Mansions« (Jade Tree Records, 2004) wird beim einzigen Ö-Auftritt am 5.2.2004 im Wiener Rhiz präsentiert.