archive-image-placeholder-v2

Nach einigen Samplerbeiträgen unter dem Pseudonym Asterisk und einer Seven-Inch auf Grounded Records ist »Arbor« Greg Davis erster Longplayer. »Submersion Tank Part One« eröffnet das Album mit sanften Klangmodulationen, unterlegt durch diffizile Störgeräusche und auf dem folgenden »Coventry« beginnen sich nach einiger Zeit verspielte Beats aus den vielschichtigen, mit Samples von spielenden Kindern versehenen, Soundflächen zu lösen. Nach diesem rein elektronischen Einstieg packt Greg Davis erstmals seine Akustikgitarre aus, diese bildet fortan einen Hauptbestandteil der weiteren Nummern. Fragile, melancholische Melodien werden da gezupft, verschiedenste analoge Klangerzeuger vereinigen sich mit Laptop-Sounds und verhatschtem Beatgeplucker zu balladesken Soundscapes. »Eleven Eight« sowie »Nicholas« dokumentieren diese gelungene Symbiose am treffendsten, und zum Abschluss klingt mit dem nur aus Gitarre und Glockenspiel aufgebauten Titeltrack eine zerbrechliche, wunderschöne Frühlingsplatte leise aus.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Tobias Bolt

Veröffentlichung
04.09.2002

Schlagwörter


Scroll to Top