archive-image-placeholder-v2

Play. Und eines fällt sofort auf: Eric Bibbs größte Stärke ist seine Stimme, sie hat ein sehr weiches, anschmiegsames Timbre zur Verfügung und verströmt wohlige Wärme. Musikalisch funktioniert Bibbs Mischung aus Folk, Rhythm and Blues und Rock wunderbar, weil die Songs schlicht gut gemacht sind. Über weite Strecken wurde das Album von Glenn Scott produziert, der hat auch als Komponist und Musiker mitgewirkt. Zuweilen weint die Original Hammondorgel und der Drumcomputer clubbt dahin. Bibb schließt bei Otis Redding genauso an wie bei Aretha Franklin. »We have already won, let’s make that clear/ the trick is not to validate the lies and fear – we are free«, singt Bibb . Recht hat er – und schon wieder drückt man auf die Playtaste und hat eben richtig gehört: Da ist sogar eine Reggaenummer dabei und auch die geht locker durch, weil Bibb einfach gut ist.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Jürgen Plank

Veröffentlichung
25.01.2006

Schlagwörter

Scroll to Top