Various Artists

3rd base > sacrifice

base records

Die Bedeutung von lokalen Netzwerken hat ja im Zeitalter der vielgerühmten weltweiten Vernetzung keineswegs an Wichtigkeit verloren. Die Identifikation von elektronischer Musik in Österreich mit Wien ist nicht nur durch einen Medien-Hype zu erklären, sondern auch das Ergebnis zahlloser Synergie-Effekte in einer noch immer relativ abgeschlossenen Szene, wo jeder auf den anderen angewiesen ist. Doch die Elektronik-Szene ist nicht nur in Wien zuhause. Als Beweis dafür dient die nun schon zweite Compilation des Linzer Labels base records, betrieben von Tausendsassa Fadi Dorninger. Das erstaunliche an dieser Versammlung ganz eigenwilliger Musikstücke ist die trotz aller Unterschiede präsentierte Homogenität. Durch die Produktion zieht sich ein roter Faden – der Wille zur Abständigkeit und der Versuch, mit ganz einfachen Produktionsmitteln komplexe Musik zu gestalten. So fällt es mir schwer, einzelne Tracks herauszuheben, denn sie gehören zusammen wie die Nummern eines guten DJ Sets. Volle Punktezahl.