Various Artists

3.rd Base>Sacrifice

base records

Für die zweite Complilation des in Linz beheimateten Base Rec.-Labels unter der Patronanz von Fadi Dorninger (Wipe Out, Monochrom Bleu) haben sich einige der profiliertesten Soundbastler der heimischen Szene ein Stelldichein geliefert: Didi Kern (The K., Dual 606), Michael Strohmann, Leute aus dem Farmers Manual-Umfeld und Dorningers Alternativprojekt Smiling Buddhas mit einem Gastauftritt von Manuela Pfaffenberger. Wie schon auf den letzten beiden Samplern wird hier dem alten Synthesizer-Sound gehuldigt: Analog-Kisten-Geschraube plus Loop-Samples bestimmen das Bild. Während sich Familie Seelig an groovigen Spät-80-er Synth-Pop/EBM-Clustern orientieren und WOK als Liveaufnahme aus der KAPU aus Schlagzeug und Drumbox eine Chill-Out-lastige Improvisationsnummer machen, die gegen Schluss in heftigen Drum-Patterns aufgeht, kommt Bluish mit Drum’n’Bass-Anleihen daher, zu der sich der wabernde Orgel-Sound eines Analog-Keyboards gesellt. Robert Ferbraches Electro-Track huldigt der MS-Abteilung. Elevens Erstveröffentlichung setzt auf brüchig-ausfransende Rhythmusblöcke, die im Breakbeat-Terrain aufblitzen. Grabenkämpferische Kollaborationen zwischen Linz und Wien sind vorprogrammiert und tragen den elektronischen Ruhm Österreichs in die ganze Welt.