James Chance & The Contortions

White Cannibal

Roir

Bei »White Cannibal« handelt es sich nicht um neues altes Material der genuinen New Yorker Kreuzung aus James Brown, Iggy Pop und Albert Ayler, sondern lediglich um ein neuerliches ReRelease des 81er-Albums »Live In New York«, der ersten Chance-Veröffentlichung nach den beiden No-Wave Meilensteinen »Buy Contortions« und »Off White« (die mit Glück als Infinite-Zero-Wiederveröffentlichung zu bekommen sind und nach wie vor die eindrucksvollste, überwältigendste, härteste und radikalste Musik der letzten Dekaden darstellte). Ein Sound-technisches Wunder bleibt aus, wodurch die sieben Stücke weiterhin ein trashiges Rappelkisten-Dasein fristen müssen. Ein dezenter Dreh am Lautstärkenregler korrigiert aber einiges, und die hier enthaltene Version von »I Got You, I Feel Good« bleibt sowieso unschlagbar. Einen noch besseren Eindruck von Chance’s Live-Performance bietet freilich das zur selben Zeit entstandene Album »Live aux Bains Douches« auf Invisible Records, das aber unverständlicherweise weiterhin einer CD-Neuauflage harrt.