Tomorrow Syndicate

»Future Tense«

Polytechnic Youth

Noch immer kein Album des Jahres? Jetzt vielleicht. Das in Glasgow ansässige Kollektiv Tomorrow Syndicate, das seine Songs ganz DIY-mäßig in der Garage einstudierte und auf einem 8-Track-Recorder im Wohnzimmer aufnahm, klatscht uns mit Schwung sein fertiges Debut »Future Tense« um die Ohren und wir haben guten Grund, uns dafür auch noch herzlich zu bedanken. Denn die Irritationen, die dieser Erstschlag auf unseren Trommelfellen auslöst, sind äußerst wohltuend. Der Albumtitel »Future Tense« soll laut Aussagen der Band das erste Mysterium evozieren und gibt neben dem Artwork und den Songtiteln einen Vorgeschmack auf die von ihr geschaffene Welt. In einer homogenen Mischung aus Krautrock und Synthrock – man nenne es »Krautwave« – erinnert der Titel zwar sehr an Einflüsse wie John Carpenter, von dem »Future Tense« auch das Filmsoundtrack-hafte hat, aber auch das Endlos-Schlagzeug von Neu! und Can (»Into the Void«) sowie die Synthie-Melodien von Kraftwerk (»Lifeforce«) sind stets präsent. Die Wärme von Stereolab oder Archive fällt einem noch dazu ein. Doch diese Ingredienzien verarbeiten Tomorrow Syndicate liebevoll und gekonnt, indem sie immer wieder mit ruhiger und warmer Stimme Gesangslinien durch die Bahnen von »Future Tense« ziehen und nahtlos verbinden. Postitiv kommen die Erinnerungen an die Zeit der VHS-Kassetten mit Scifi-Filmen von Steven Spielberg und einer noch rosigen Zukunft hoch. Surfen auf den Wellen der Vergangenheit – das ist auch genauso intendiert. Alles geht auf im ganz eigenen Sound. Es wird gespielt, ganz unschuldig, mit einer Schwäche für die Vergangenheit, in der es noch eine Zukunft gab, auf die man mit Spannung blickte. Doch hier ist es nicht mehr als ein Spiel, ein kurzer Ausflug ins Selbst und die Erinnerungen. Pathologisch nostalgisch? Vielleicht. Zukunftsweisend? Nein. Doch eine Art, mit der Vergangenheit umzugehen, die uns doch irgendwie zu verfolgen scheint, wie ein schlechtes Gewissen wegen all der unerfüllten Versprechen. Wie das Böse in »It Follows«, dem Film von David Robert Mitchell mit einem grandios verstörenden Soundtrack von Rich Vreeland alias Disasterpeace. Auch das schießt einem in den Kopf beim Hören von »Future Tense«. Eine angenehme Spannung, die in »Dark Matter« ihren Höhepunkt findet: Hier herrscht der absolute Feelings-Overflow. Wer dieses Syndikat noch nicht auf dem Schirm hatte, möge sich die Koordinaten doch bitte notieren. Mehr davon ist zu erhoffen und zu erwarten.