A Life, A Song, A Cigarette

»Tideland«

Siluh Records

»Tideland«, das neue Album von A Life, A Song, A Cigarette, wird von seinen zwei besten Songs umklammert. Der Opener »Bad Seed« kommt in seiner Mischung aus kratzbürstigem Britpop und aufgewecktem Shoegaze (falls es sowas überhaupt gibt) derart unerwartet daher, dass es eine wahre Freude ist, diese neue Facette der Band zu entdecken. Das abschlie&szligende, textlich sehr reife »Rules Of Engagement« hingegen nimmt sich anfangs noch zurück, nur um später zu einem psychedelischen Strudel auszuarten, der im Katalog der Band seinesgleichen sucht. Wow! Dass ALASAC auf den verbleibenden neun Songs dieses Niveau nicht ganz halten können, sei ihnen verziehen. Das Indie-Folkpop-Publikum wird auch mit »(Comes A Time You’re Feeling) Low« und dem überraschend schnellen und verspielten »Old Wounds« hoch zufrieden sein. Zweiteres wäre als Single-Auskoppelung die klügere Alternative zu »Easy« gewesen, einer relativ konventionellen Neil Young-Zitationsübung. Sparen können hätte sich das Quintett auch die schlecht gesungene Warmspielballade »Red September« und das ziellose »Me«. Davon abgesehen ist das im eigenen Studio eingespielte, erdig produzierte Album eine willkommene Abwechslung zur im heimischen Pop derzeit angesagten schweren Verdaulichkeit.