Luomo

The present lover

Force

Welche Erwartungen darf man als Musikkritiker bei der Lektüre einer
Veröffentlichung haben? Darf man von einem Musiker, den man eigentlich immer
mit Vorschusslorbeeren bedacht hat, weil man von seinen Fähigkeiten vollauf
überzeugt ist, erwarten, dass er für bestimmte Eigenschaften, Skills und
Qualitätsniveaus bürgt? Oder überschreitet man da seine Kompetenzen und
sollte lieber brav neutral bleiben und die Platte einfach verreißen, wenn
man sie schlecht findet? Luomo ist das Alter Ego von Vladislav Delay und
dass letzterer hervorragende Stücke zwischen Ambient, IDM und Electronika
macht, ist hinlänglich bekannt. Dass er als Luomo house-orientierte
Dancemusik produziert auch. Doch dass Luomo-Tracks jeden auch noch so leisen
Anflug von Progress, der eigentlich allen Vladislav Delay Stücken inhärent
ist, abschütteln wie abgetragene Mäntel, kann rezensent irgendwie nicht
verstehen. Es geht hier wirklich nicht darum, dass sich experimentell
orientierte Musiker von Popmusik fern halten sollten, eigentlich geht es ums
Gegenteil: Bitte, liebe ernste Musiker, seid lustig und macht Pop, nützt
seine Codes und tragt etwas Avant-Garde dorthin, wo sonst oft reine
Funktionalität regiert, aber behandelt Pop nicht so, als ob er dümmer wäre,
als er ist.