Various Artists

»The Original Sound of New Orleans Soul, 1966-76«

Soul Jazz Records

Nach drei Volumes zu »New Orleans Funk« und »Saturday Night Fish Fry – New Orleans Funk And Soul« bringt Soul Jazz Records/Trost nun eine Compilation mit (bis auf eine funky Ausnahme) Soul-Songs heraus, denen aber häufig der R&B-Touch der Stadt im Mississippi-Delta anhaftet. »New Orleans Soul – The Original Sound Of New Orleans Soul, 1966-76« ist, wie zumeist bei Soul-Jazz-Editions, eine ausgewogene Mischung aus weltbekannten Stars und Sängern der lokalen Szene, die den nationalen oder internationalen Durchbruch nicht schafften, die aber mit dem wenigen, das sie auf Tonträger verewigten, qualitätsmäßig durchaus mit den großen Namen auf gleicher Augenhöhe stehen. Die Compilation eröffnet mit Robert Parkers »Caught You In A Lie«, das in der Version von Louisa Marks als erster Hit des britischen Lovers-Rock-Genre in die Geschichte einging, bevor Willy T. den Hörer mit »First Taste Of Hurt« umschmeichelt. Auf derart hohem Niveau geht es zwanzig Songs lang weiter – inklusive Celebrities wie Aaron Neville, der wohl erfolgreichste und klassischste Crooner der hier vertretenen Soulsänger aus The Big Easy. Irma Thomas, Jean Knight oder Ernie K-Doe werden neben »Eintagsfliegen« wie Jimmy Hicks gefeatured, der leider nur eine einzige 45er veröffentlichte, deren B-Seite, »Tell Her That I Love You«, ein echter Scorcher, hier zu finden ist. Viele der präsentierten Songs waren natürlich Klassiker der Northern-Soul-Szene, wie Maurice Williams‘ Merseybeat-affines »Being Without You«; alle sind sie heute als Singles superrar, wenn auch teils auf anderen Compilations zu finden.