Grandaddy

Sumday

V2

Sucht! Bereits hundertfach angehört und noch immer keine Ermüdungserscheinungen in Sicht. Es gibt auf dem dritten Album der Kalifornier einfach keinerlei Materialschwächen. Die beste Pop-Platte seit »Today« vielleicht nicht, aber seit » The Village Green Preservation Society« wäre drin. Beach Boys und Kinks sind auch gute Eckpunkte, um den Sound von Grandaddy zu beschreiben. Völlig zufällig ziehen sich auch Kinks-Zitate quer durch »Sumday« und setzen gegen Ende der Platte in großem Stil Harmoniegesänge ein, ganz so als ob sie den heiliggesprochenen Wilson-Genen entfleucht wären. Thematisch wird die alte Computer-gegen-Natur-Achse bemüht, aufgepeppt mit einem Schuss gewiefter Existenzphilosophie. Außerdem sind Grandaddy eine Band, die Keyboards wirklich gelungen einzusetzen weiß.