Stay

Dr. Caligari 2006: Marc Forster inszeniert einen psychologischen Thriller ohne Thrill.

Das Medium Film machte sich den Umstand, dass Bilder einfach alles Denkbare, unabhängig von jeder Logik, darstellen können, von je her zunutze. Mit \“Stay\“ legt Marc Forster die Latte der Darstellung von Vision und Realität ein klein wenig höher. Nicht was die Story betrifft – Spannung und Überraschung sind etwas anderes – aber die optische Umsetzung verdient ein anerkennendes \“Wow!\“. Ach ja, sozusagen als Bonus wartet die US-Produktion mit Starbesetzung auf: Es agieren Ewan McGregor, Naomi Watts, Bob Hoskins und Ryan Gosling (Extra-Lob).

Ein Traum – ein Leben

Die eigentliche Haupdarstellerin dürfte jedoch die Stadt New York sein mit ihren unterschiedlichen Architekturen vom nüchtern-kalten Büroturm der Columbia Universität bis zur romantisch-schaurigen Wendeltreppe der St. John the Devine Kathedrale. Formen und Muster widerspiegeln sich mannigfaltig in Interieurs von Büros und Wohnungen. Im filmischen Labyrinth aus Verdoppelungen, Vexierbildern, toten Gängen, Türen und Treppen will Psychiater Sam Foster (McGregor) seinen Klienten Henry (Gosling) vom Selbstmord abhalten. Diesen hat der Kunststudent seinem Therapeuten angekündigt, samt Datum und Uhrzeit. Es sei jedoch zu spät, um sein Vorhaben zu verhindern merkt er an. Auf der Suche nach seinem Klienten verliert Sam allerdings selbst zunehmend die Fähigkeit Realität und Wahn zu unterscheiden. Seine Freundin (Watts) beginnt, sich Sorgen zu machen…

Gelungene Stilübung

Die Kunst diese Filmes besteht darin, bis ins Detail künstlich zu sein. Dass nichts dem Zufall überlassen wurde merkt man ihm an. \“Die Arbeit an Stay ist der Traum eines jeden Designers,\“ sagt Ausstatter K. Thompson. Der eineinhalbstündige Designertraum, vollgepfropft mit archtypischen Symbolen hat die Tiefe eines Garderobenspiegels. Emotional und rational berührt das Spiel um Wahn und Wirklichkeit bei Hitchcock oder Lynch. Forsters Arbeit berührt rein den Sehnerv. Hätten wir Sternchen zu vergeben, dann erhielte \“Stay\“ Die Höchstpunktezahl in den Kategorien Ausstattung, Schnitt, Kamera und visuelle Effekte, plus lobende Erwähnung der Filmmusik (Asche and Spencer).

Ab 28. April im Kino
Regie: Marc Forster
DarstellerInnen: Ewan McGregor, Ryan Gosling, Naomi Watts, Elizabeth Reaser, Bob Hoskins u.a.
>> Verleih: Filmladen
>> www.stay-der-film.de