Nostalgia 77

»Songs For My Funeral«

Tru Thoughts/Soul Seduction

Eine eigenartige Platte – zwar erfüllt sie die üblichen TruThoughts-Erwartungen nach soulful-jazzigem Sound am Puls der Zeit, doch so eigenartig wurden schon lang keine Erwartungen mehr eingelöst. Der Titel ist durchaus ernst zu nehmen. Hier wird mit den Bausteinen, wo es schwer ist, unsexy zu sein, etwas sehr Eigenes formuliert. Am ehesten vergleichbar mit dem HipHop eines DJ Krush oder Vadim, klingt Nostalgia 77er-Album gleichzeitig wie ein schwer depressiver Kid Koala. Schleppend und doch zielstrebig tappen die Rhythmen vorwärts, seltsame Geräuschexperimente lagern auf Jazzklangteppichen, die sich wie trockene Haut anfühlen. Musikalisch genial, ist das alles doch sehr schwer hörbar, einfach weil es so schwermütig ist. Trotzdem gehen einem Attributierungen wie »dark« oder »böse« kaum von der Hand, so dicht wirkt die melancholische Gleichgültigkeit. Man bekommt fast den Verdacht, dass das alles eine ganz fiese Ironie sein könnte. Der Ausdruck »heavy listening« erfährt erstmals seine volle Erfüllung.