archive-image-placeholder-v2

Wo gehobelt wird, fallen bekanntlich Späne. So auch, wenn eine Band ein Album zusammenstellt. Es bleiben zwangsläufig auch gute Songs auf der Strecke. Soviel dazu, warum die aktuelle Compilation von Single-B-Seiten der Killers den Namen »Sawdust« (=Sägemehl) trägt. Als Aufhänger dieser exklusiven Raritäten-Kollektion dient der »Mr. Brightside«-Remix von Thin White Duke, den die Band selbst als einen wichtigen Einfluss für ihre Songs sieht. Was man den Indierockern aus Vegas zu Gute halten muss: ihre Vielfalt. Mal düster und krachig (»Tranquilize«), mal zurückhaltend (»Romeo And Juliet«), mal live (»Ruby, Don’t Take Your Love To Town«). »All Pretty Faces« ist auf der 2006er Single »When You Were Young« erschienen und wirkt ebenso wie »Leave The Bourbon On The Shelf« gitarrenlastiger und rockt mehr. Auch bei »Glamorous Indie Rock’n’Roll« kracht die Gitarre. Ruhig und fragil ist dagegen die neue Version von »Sam’s Town«. Für Fans der Killers ist »Sawdust« eigentlich Pflicht – als Ergänzung zu den regulären Alben. Zum Teil sind die Songs großartig, zum Teil könnte man auch auf sie verzichten. »Sawdust« ist eine ziemlich wild zusammen gewürfelte Compilation, die viele neue Facetten der Killers aufzeigt.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Camilla Burstein

Veröffentlichung
22.12.2007

Schlagwörter

Scroll to Top